Wasser-Filtrierung Überblick:

 

Methoden der Wasseraufbereitung:

 

Die Information dieser Webseite zur Wasseraufbereitung sind
so allgemein gehalten wie möglich
und doch so genau wie für die Beschreibung des jeweiligen Sachverhaltes wie nötig.

 

Beispiel: Anwendungsmöglichkeit Outdoor-Reisemikroporenwasserfilter:

Quelle: „©iStockphoto.com/AVTG“;   ©Kreation: H.Kölsch, 2012

 

 

Die wesentlichen Filtrierungsmethoden sind:

Grobfiltrierung, Mikrofiltrierung, Ultrafiltrierung, Nanofiltrierung
und Umkehrosmose.

 

Methode

 

Verfahren
(Beispiele)

 

Rückhalt (Beispiele)

 

Grobfiltrierung

Sieben, Rechen, Sedimentation
Beispiel: Vorfilterung

Grobstoffen,
Schwebstoffen
Mikrofiltration Filterung durch Keramikfilter, meißt in der Dead-End- Technik. Kaffeefilter Methode. Beispiele:
Geräte für den Hauseinsatz, Outdoor-Reisefilter
10 µm bis 100 nm
Partikelentfernung,
Algen,
Bakterien
Ultrafiltration Druckgetriebenes Verfahren der Membrantechnik in der Cross- Flow- Technik sowie Dead- End- Technik
um 3 bis 5 (10) bar
100 nm bis 10 nm
Makromoleküle (1),
Viren
Nanofiltration Druckgetriebenes Verfahren der Membrantechnik
in der Cross- Flow- Technik.
um 3 bis 20 bar
10 nm bis 1 nm
Beispiele: Trennung und Aufkonzentration von Stoffgemischen,
Lebensmittelindustrie (Getränke),
Farbindustrie.
Trennung von Schadkomponennten bis  >1 nm.
Keimfreie Endwasserversorgung

 
Submikron Partikel wie Kolloide (2)
Umkehrosmose Umkehrverfahren des Osmoseprinzips durch Durchtreiben der H2O Moleküle(Wasser) durch eine semipermeable Membrane entgegen dem osmotischen Druck
Beispiel: Entsalzungsanlagen
10 bis 100 bar
1 nm bis 0,1 nm
gelöste Salzmoleküle

(1) Makromoleküle : M. bestehen aus  vielen Atomen, Masse > 1000 u, Größe um 10 nm, bis 1000 nm.
     (u = Bezeichnung für die atomare Maßeinheit)
(2) Kolloide : Feststoffliche Mikro-Schwebepartikel in einem Fluid zwischen, 1 nm und 1 µm.

 

 

Trenngrenzen der Filtrationstechniken für die Wasseraufbereitung:

Erklärungen zur Graphik Trenngrenzen:
Kolloide:
Die  feststofflichen Mikro-Schwebeteilchen in einem z.B. flüssigem Gemisch.
Beispiele für solch ein Gemisch: Milch, Weizenbier, Orangensaft.
Eine allgemeine Definition sowie Größen-Festlegung ist in der Literatur relativ unscharf beschrieben.
Siehe hierzu:
Einführung und Definition für Kolloide: (08.2013).  - Weiteres siehe Glossar.
Größen für Kolloide werden angegeben mit: Von 1 nm bis (500 nm)  bzw. bis 1 µm  (bzw. bis 10 µm).

Haare:        40 bis 120 µm    
Pollen:        10 bis 100 µm
Bakterien:  Durchschnittlich ungefähr 0,2 bis 5 µm; kleinstes 0,1 µm; größtes 750 µm
Viren:         20 nm bis 250 (400) nm
Salzmoleküle(3): ca. 0,1 nm bis 1 nm

(3)  Informationen aus:  Encyclopædia Britannica. 2009 Student and Home Edition.  Chicago: Encyclopædia Britannica, 2009

µm    = Mikrometer
nm    = Nanometer
1 nm = 0,001 µm = 0,000 001 mm